Wellpappe virtuell

Wellpappe virtuell

Virtual-Reality-Brillen sind angesagt. Sony und Co. überbieten sich mit neuen Entwicklungen, um den Nutzern immer bessere Erlebnisse in virtuellen Welten zu bieten. Die meisten Schlagzeilen allerdings machen derzeit Modelle aus Wellpappe, in die man nur noch sein Smartphone einlegen muss. Seit Google auf seiner Entwicklerkonferenz 2014 Google Cardboard vorstellte gibt es die Papp-Brillen zum Zusammenbasteln überall im Internet zu kaufen. Viele Firmen lassen sich individuelle Modelle als Give-Aways anfertigen. Der neueste Trend: Verpackungen, die zu Virtual-Reality-Brillen werden.

Wer im März in Schweden bei McDonald’s vorbeischaute, konnte sich ein Happy Meal kaufen – oder Happy Goggles. Diese limitierte Happy-Meal-Box enthielt nicht nur Cheeseburger und Pommes Frites, sondern auch einen Linsenhalter aus Wellpappe. Um daraus eine Virtual-Reality-Brille zu machen, musste die Box zunächst auseinander- und dann wieder neu zur Brille zusammengefaltet werden. Dann mussten nur noch die Linsen und das (eigene) Smartphone eingelegt werden, und das Eintauchen in virtuelle Welten konnte beginnen.

160324_Wellpappe virtuell_1
Auseinandergefaltet wird aus der Happy-Meal-Box …

160324_Wellpappe virtuell_2
… ein Bastelbogen, der mit dem Linsenhalter aus Wellpappe …

160324_Wellpappe virtuell_3
… zu fertigen Happy Goggles wird.

Die Anleitung gibt’s (in englischer Sprache) auch noch einmal im Video:

Eine eigene App von McDonald’s für die Happy Goggles gibt es auch: „se upp i backen“– zu Deutsch etwa „Pass‘ auf der Piste auf“. Wem nicht nach einem virtuellen Schneeabenteuer ist, der wird sicherlich unter den mehr als 1.000 Google Cardboard Apps, die es mittlerweile im App Store Google Play gibt, eine Alternative finden.

Ohnehin sind die Wellpappen-Brillen keineswegs nur etwas für Kinder oder Technik-Nerds. Die französische Luxus-Cognacmarke Martell hat für seine Limited Edition „La French Touch“ ebenfalls eine Verpackung entwickelt, aus der sich im Handumdrehen eine Virtual-Reality-Brille zaubern lässt:

In die virtuelle Erlebniswelt – ein Flug als Vogel von Paris nach Shanghai – lässt sich eintauchen, wenn man mit dem Smartphone die Website besucht.

Auch Coca-Cola entwickelt übrigens schon ein paar Ideen, wie sich aus ihren papierbasierten Verpackungen Virtual-Reality-Brillen zaubern ließen. So könnte eine Runde Origami mit einem auseinandergenommenen 12er-Dosen-Karton zum Beispiel für viel Bastelspaß beim Kunden sorgen. Eine andere Idee des Getränkeherstellers: Verpackungen so mit Falzlinien ausstatten, dass sie nur noch richtig eingedrückt werden müssen, um aus der Verpackung eine Brille zu machen – eine Variante, die etwas weniger Geschick erfordern würde. Wir sind gespannt, ob sich eine der Ideen durchsetzt:

Bilder: McDonald’s Schweden

By | 2017-05-19T17:29:48+00:00 24.03.2016|Action und Lifestyle|0 Kommentare

About the Author:

Wellenreiter
Der Wellenreiter surft auf aktuellen Trends aus den Bereichen Kunst, Design oder Technik. Alles was er dazu braucht, sind sein Board und Geschichten von Menschen, die Ideen Wirklichkeit werden lassen – und seien sie noch so verrückt. Dass die kühnen Designentwürfe, atemberaubenden Events oder kreativen Höhenflüge alle etwas mit Wellpappe zu tun haben, versteht sich von selbst. Schließlich vertraut der Wellenreiter dem natürlichen und vielseitigen Material. Vielleicht hast Du ja auch eine Story, die der Wellenreiter erzählen sollte. Dann schick sie ihm einfach, er freut sich drauf!

Hinterlassen Sie einen Kommentar