Der Onlinehandel boomt – seit Corona mehr denn je. Die großen Paketzusteller verzeichnen seit April zweistellige Zuwachsraten. Und dabei ist nicht zu übersehen, dass ohne den Versandkarton aus Wellpappe eigentlich gar nichts geht. Doch mit dem gestiegenen Paketaufkommen rücken auch die Umwelteigenschaften von Wellpappenkartons in den Fokus.

Dabei ist gut zu wissen: Was ökologisch wertvoll ist, kommt wieder! Fast
100 Prozent aller gebrauchten Transportverpackungen aus Wellpappe werden dem Recycling zugeführt. Sie bleiben damit im Rohstoffkreislauf und werden zur erneuten Papierherstellung verwendet. Wie das genau funktioniert, zeigt dieser Film.

 

Mittlerweile kauft jeder Dritte mehrmals in der Woche online ein und freut sich darüber, dass seine Waren direkt an die Haustür geliefert werden. Doch noch immer tun sich manche Shopper schwer damit, ihre leeren Versandkartons richtig zu entsorgen. Oft landen diese – so wie sie sind – in oder neben der Altpapiertonne. Das ärgert nicht nur die Nachbarn, sondern macht die Wertstoffsammlung ineffizient, weil nur ein Bruchteil des verfügbaren Raums in der Tonne oder im Container genutzt wird.

„Mach’s flach!“ bringt das Recycling von Wellpappenkartons auf den Punkt.

Da hilft nur eins: „Mach’s flach!“ So heißt die Initiative, die der Verband der Wellpappen-Industrie (VDW) 2017 ins Leben gerufen hat, um Verbraucher für den Wert gebrauchter Versandkartons als Recyclingrohstoff zu sensibilisieren. Denn zerkleinert und/oder flach gemacht passen achtmal mehr Verpackungen in den Container. Nach der Abholung werden aus gebrauchten Wellpappenverpackungen und Altpapier wieder Papier und Pappe, auch für Verpackungszwecke. Ein echter Stoffkreislauf – ressourcenschonend und nachhaltig.

Bild: Adobe Stock / Forgem