Für immer mehr Online-Händler werden umweltfreundliche Verpackungen zu einem wichtigen Nachhaltigkeitsfaktor und immer öfter sprechen sie auch darüber. Gut für die Umwelt ist es auch, wenn die Versandkiste nach dem Auspacken noch eine zweite Karriere hat – als Aufbewahrungsbox, Bastelmaterial oder zum Spielen. Upcycling nennt man diesen Weg der Mehrfachnutzung. Viele Unternehmen entdecken dieses Thema jetzt auch für ihre Nachhaltigkeitskommunikation – wie zum Beispiel Amazon.

Mit der Kampagne „Less packaging, more smiles“ erfreut der Versandhändler seine amerikanischen Kunden, deren Kinder und Haustiere. Die Kartons haben einen „aufgedruckten Spaßfaktor“. Mit etwas Bastelfreude und Kreativität wird aus den Kisten ruckzuck eine Burg, eine Rakete, ein Roboter-Kostüm oder ein Katzenhaus. Amazon weiß: Kinder und Katzen lieben Wellpappe.

Ein QR-Code führt die Kunden direkt zur Anleitung des jeweiligen Bastelvorschlags, alle recht einfach und nach dem gleichen Schema aufgebaut: Vorlage aufmalen, ausschneiden, falten und zusammenkleben. Am Ende noch ein kleines Detail hinzugefügt – die Fahne für die Burg, das Katzenspielzeug an der Schnur oder die Flosse für die Rakete. So geht Upcycling.

Amazon möchte seine Kunden verstärkt dazu anregen, die Versandkartons nach dem Auspacken nicht sofort zu entsorgen, sondern sie länger zu nutzen. Zusätzlich informiert das Unternehmen über seine Nachhaltigkeitsmaßnahmen und die Recyclingmöglichkeiten seiner Verpackungen. Alles Teil des Amazon-Klimaversprechens The Climate Pledge, bis 2040 klimaneutral zu sein. Das freut Kunden und Natur.

Fotos: Amazon